training

Krafttraining vs. Funktionelles Training - was eignet sich für dich?


Krafttraining vs. Funktionelles Training. Oft gehört, selten verstanden. Beide Trainingsformen lassen sich dem Fitnesstraining zuordnen, unterscheiden sich allerdings extrem voneinander. Welches nun die richtige Wahl für dich persönlich ist, kommt ganz auf dein persönliches Ziel an. Was macht persönlich reizt dich an Fitnesstraining, worin hast du mehr Spaß und auf welche Übungen reagiert dein Körper? Zeit, dass wir das Geheimnis lüften.

AM 25.10.2018 

Funktionelles Training mit TRX Bändern

Funktionelles Training mit TRX Bändern / Credit: Photo by M. Plt on Unsplash.

Das klassische Krafttraining

Unter Krafttraining versteht man ein Training, welches hauptsächlich darauf ausgerichtet ist, viel Kraft und Muskelwachstum zu generieren. Dies wird erreicht, indem mit viel Gewicht und wenigen Wiederholungen (max. 10 Wdh) gearbeitet wird. Hierbei wird besonders die neurologische Ansteuerung der Muskelfaser trainiert, die zu einer besseren Informationsübertragung und dadurch auch zur Steigerung der Kraft führt. Essentiell ist für jeden Kraftsportler eine ausreichende Regeneration, da dein Körper unter dieser Belastung wahnsinnige Reize ausgesetzt ist. Um den Muskel durch eine Überstrapazierung nicht zu verletzen, sollten verschiedene Muskelpartien pro Woche (bei mehrmaligem Training) angesteuert werden. Das Krafttraining wird übrigens von den Meisten als reines Bodybuilding wahrgenommen. Dies hat auch seine Berechtigung, denn der Muskelaufbau und die Kräftigung stehen hier primär im Fokus. Aber bitte beachten: Bodybuilding ist viel mehr als nur reines Krafttraining, das ist allerdings wieder eine andere Story. Krafttraining ist, wie ich finde, absolut für jeden die Basis für ein stabiles, kompaktes System und schult zudem auch optimal die Wahrnehmung für Bewegung. Sei es im fortgeschrittenen oder jüngeren Alter. Sobald diese Grundlage geschaffen ist, kann man sein Fitnesstraining mit Funktionellem Training ergänzen.

Wann ist klassisches Krafttraining richtig für dich?

Du bist Einsteiger im Sportbereich, sollst nach einer Verletzung wieder Kraft aufbauen oder musst einer Verletzung vorbeugen? Oder magst du einfach deinen Alltag kräftiger bestreiten? Dann ist Krafttrainig die notwendige Basis für dich. Krafttraining gibt deinem Körper die richtigen Reize, um deine Muskulatur effektiv aufzubauen.

Ursprünglich findet das Funktionelle Training seinen Ursprung in der Physio- und Ergotherapie. Das Ziel ist es bestimmte Bewegungsabläufe möglichst so einzulernen, dass diese im Alltag auch umgesetzt werden können. Simple, aber komplexe Bewegungsabläufe wie das Treppensteigen, Bücken oder auch Aufstehen vom Boden sind der Ansatz, um die Bewegung wieder zielgerichtet ausführen zu können. Aber auch im Leistungssport ist das Funktionelle Training, sobald die Basis durch das Krafttraining geschaffen wurde, das Mittel zur Wahl. Hierbei wird der Fokus auf die genauen Bewegungsabläufe gelegt, wie zB. bei einem Sprint beim Fußball mit Richtungswechsel oder auch bei einem Handballspieler, der seine komplexe Beweglichkeit und Kraftentwicklung beim Sprung mit Wurf benötigt, trainiert. Natürlich wird auch beim Funktionellen Training Kraft aufgebaut, jedoch nicht so effektiv wie beim Krafttraining selber. Dies liegt unter anderem auch an unterschiedlich stattfindenden Stoffwechselprozessen. Dabei lässt sich das Funktionelle Training etwas einfacher in den Alltag integrieren, da viele Übungen mit dem eigenen Körpergewicht ausgeführt oder auch sehr variabel mit verschiedensten Kleingeräten (TRX, Minibands, Pezzibällen, etc.) kombiniert werden können. Durch die freien Bewegungen in Myofaszialen Ketten wird der komplette Bewegungsapparat beansprucht und auch in seiner Flexibilität und Mobilität trainiert. Der große Vorteil gegenüber dem doch recht isoliert geführten Übungen beim Krafttraining. 

Wann ist Funktionelles Training richtig für dich?

Möchtest du "fitter" werden, dein Herz-Kreislaufsystem verbessern, Fett verbrennen oder einfach nur mobiler und muskulöser aussehen? Dann solltest du funktional trainieren. Weiterhin bietet sich Funktionelles Training an, wenn du in deinem Sport bestimmte Bewegungsabläufe gezielt trainieren möchtest. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass du als Einsteiger zunächst die Grundübungen wie Kniebeugen, Kreuzheben, Bankdrücken, Schulterdrücken, Rudern, Klimmzüge und Dips perfektionieren und dir eine Basis schaffen solltest. Ergänze danach deinen Trainingsplan mit Funktionellem Training. Wärme dich stets gut auf (z.B mit den 5 besten Aufwärmübungen) und bilde dich bei Bedarf weiter (Tipp: 5 Bücher, die dein Training verbessern).

Trainings Essentials fürs Home Workout

by sportscheck
Paar beim Home Workout

Der Herbst steht vor der Tür: Unbeständiges Wetter und kühlere Temperaturen sorgen dafür, das ein oder andere Workout wieder nach drinnen zu verlegen. Und wie uns die Zeiten von #stayhome gezeigt haben, kannst du auch mithilfe von Workouts zu Hause super fit bleiben. Wir zeigen dir, mit welchen Essentials du dir im Handumdrehen ein Mini-Gym in deinen eigenen vier Wänden aufbaust. Und stellen dir außerdem einen spannenden Newcomer vor...

Mehr Abwechslung im Trainingsplan: Alternativtraining für Läufer

by sportscheck
Junge Joggerin im Grünen

Für Läufer bedeutet Training vor allem eines: Laufen! Trotzdem gibt es gute Gründe, auch andere Sportarten in den Trainingsplan zu integrieren: Neue Anreize setzen neue Kräfte frei und vermeiden eine zu einseitige Belastung. Fünf Vorschläge für dein Alternativtraining.

DIE BESTEN FRÜHLINGS-WORKOUTS – DRAUSSEN UND OHNE GYM

by sportscheck
Paar im Park

Die Tage werden wieder länger, wir bekommen mehr Sonne ab und alles beginnt zu grünen und blühen. Der Frühling kann dir einen richtigen Motivations-Boost geben. Wenn du Lust hast, dein Home-Workout nach draußen zu verlagern, haben wir ein paar Ideen für dich.