Snowboard
Preis
Bitte gib einen korrekten Preiswert an.
CHF
bis
CHF
Schließen Übernehmen Zurücksetzen

Snowboardhelme für einen optimalen Schutz auf der Piste


Für einen unbeschwerten Spaß beim Snowboardfahren ist ein guter Helm sehr wichtig. Bei SportScheck entdeckst du viele hochwertige Snowboardhelme, die dir eine optimale Kombination aus einer hohen Sicherheit und einem angenehmen Tragekomfort bieten.


Aufgrund der hohen Geschwindigkeiten, die du beim Snowboardfahren erreichst, sind hierbei Stürze an der Tagesordnung. In der Regel verlaufen diese zwar glimpflich, doch gibt es auch Situationen, die schwere Folgen nach sich ziehen können. Um Verletzungen zu vermeiden, ist ein Snowboardhelm sehr wichtig. Dieser schützt den Kopf beim Aufprall und hilft so dabei, diesen empfindlichen Körperteil vor bleibenden Schäden zu bewahren. Dazu verfügt er über eine harte äußere Schale, die die Stöße abdämpft. Oftmals ist auch ein weicher Schaumeinsatz integriert, der ebenfalls die Wucht des Aufpralls abfedert und mindert.


Snowboardhelme mit wärmendem Futter


Auf der Piste ist es nicht nur wichtig, den Kopf vor Unfällen zu schützen, sondern auch vor der Kälte. Aus diesem Grund ist hierbei stets ein wärmendes Futter integriert. So ist keine zusätzliche Mütze erforderlich. Außerdem verfügen die Helme in der Regel über Ohrenpolster. Da diese abnehmbar sind, kannst du sie jedoch problemlos entfernen, falls du sie nicht benötigst. Die Materialien, die für das Futter zum Einsatz kommen, haben trotz ihrer geringen Dicke einen hohen Wärmerückhalt. Damit schützen sie den Kopf vor Auskühlung. Außerdem sind sie atmungsaktiv, was die Schweißbildung mindert.


Die Größe individuell anpassen


Die Snowboardhelme sind so gestaltet, dass du sie ganz einfach an die Größe deines Kopfs anpassen kannst. Zum einen ist der Kinnriemen verstellbar. Dies gewährleistet, dass der Helm unabhängig vom Kopfumfang stets gut sitzt. Darüber hinaus gibt es weitere Riemen und Bänder, die ebenfalls eine individuelle Einstellung erlauben. Mittels eines kleinen Stellrades kannst du den Umfang in Sekundenschnelle einstellen. Das erhöht nicht nur den Tragekomfort. Darüber hinaus ist ein guter Sitz sehr wichtig, damit der Helm seine Schutzfunktion ideal erfüllt.


Ein umfangreiches Sortiment an Helmen für Snowboardfahrer


Bei SportScheck findest du Snowboardhelme, die sich für ganz unterschiedliche Fahrer eignen. Es gibt hier Produkte für Damen, Herren und für Kinder. Diese unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Form und ihrer Größe, um allen Anwendern einen optimalen Komfort zu gewährleisten. Außerdem ist das Design dabei stets auf die jeweilige Zielgruppe ausgerichtet. Darüber hinaus kannst du Helme mit weiteren Extras auswählen – beispielsweise mit einer Halterung für das Brillenband oder mit Audiokompatibilität. Entdecke das interessante Sortiment an Snowboardhelmen bei SportScheck.


Mehr Weniger

Snowboardhelme (9 Artikel)

1
1

Snowboardhelm kaufen – darauf kommt es an

Snowboardhelme für Damen und HerrenSeit einigen Jahren sind Snowboardhelme auf den Pisten keine Seltenheit mehr. Viele schwere Unfälle führten und führen dazu, dass Snowboarder und Skifahrer vermehrt zum Helm, statt zur Wintermütze greifen. Rund 80 Prozent der Wintersportler tragen einen Helm.

Durch den stetig wachsenden Markt und die große Nachfrage entwickelt sich der Snowboardhelm, wie der Skihelm, zu einem superleichten Hightech-Kopfschutz. Unser Kaufberater zeigt dir, worauf du beim Kauf achten solltest.

Welche Helmmodelle und -formen gibt es?

Grundsätzlich gibt es Snowboardhelme, die stark an Skaterhelme erinnern und weniger gepolstert sind und es gibt Snowbaordhelme, die durch ein ausgewogenes Belüftungssystem, ein kleines Visier und ein gutes Innenfutter auf die winterlichen Temperaturen abgestimmt sind.

Vom Schutz her unterscheiden sich die Helme nicht, es geht hier oft um den Style. Bist du eher im Park oder der Pipe unterwegs, entscheidest du dich am besten eher für einen Snowboardhelm ohne kleines Visier. Auch das Innenfutter ersetzen die Parkfahrer gerne durch ein dünnes Beanie.

Bist du eher „offpist“ unterwegs, empfiehlt sich ein Helm mit einem kleinen Visier. Dies schützt bei Niederschlag die Snowboardbrille vor Feuchtigkeit und sie läuft nicht so schnell an.

Was muss ich beim Kauf eines Snowboardhelms beachten?

Vor der Entscheidung welche Farbe oder welches Muster des Snowboardhelms zu deiner Snowboardjacke passt, beachte beim Kauf folgende wichtige Dinge:

  • Passform und Größe
  • Brillenkompatibilität
  • Gewicht
  • Belüftung
  • Polsterung

Passform - Wie finde ich die richtige Größe für mich?

Das Allerwichtigste ist die Passform des Snowboardhelms. Passt der Helm nicht richtig, verrutscht er unter Umständen bei einem Sturz und schützt deinen Kopf nicht mehr. Achte beim Kauf deshalb darauf, dass der Helm fest sitzt, ohne zu drücken.

Einmal kannst du dich hier an der Größe orientieren. Sie ergibt sich aus dem Kopfumfang etwa ein bis zwei Zentimeter über den Augenbrauen. Den Kopfumfang kannst du einfach mit einem Maßband messen. Da die meisten Snowboardhelme einen gewissen Toleranzbereich haben und am Hinterkopf mittels eines Drehknopfs fein justierbar sind, ist die Größe ein erster Schritt zur richtigen Passform.

Wie sollte der Snowboardhelm sitzen?

Ob er dir wirklich gut passt, kannst du leicht testen. Setze den Snowboardhelm auf und schließe den Verschluss unter dem Kinn. Dann nimmst du deinen Kopf in die Hand, wie einen Ball und schüttelst mit dem Kopf. Wenn nun zwischen Helm und Kopf nicht viel Bewegungsfreiheit ist und sich nur die Kopfhaut bewegt, sitzt er genau richtig. Der Helm sollte auch nicht vom Kopf rutschen, wenn du den Kinnriemen nicht geschlossen hast.

Bedenke beim Kauf: Jede Kopfform sucht einen anderen Deckel. Probiere deshalb Helmmodelle verschiedener Hersteller, bis du deinen Snowboardhelm gefunden hast.

Damen- und Herrenmodelle, was ist der Unterschied?

Bei der Technologie gibt es zwischen Herren- und Damen-Snowboardhelmen keine Unterschiede. Oftmals sind es kleine Features, die einen Damen-Helm zum Damenmodell machen. Zum Beispiel ist oft das Design verspielter, die Innenpolsterung ein bisschen plüschiger oder der Knopf am Drehknopf am Hinterkopf ist so eingebaut, dass der Pferdeschwanz durchpasst.

Snowboardhelme für Kinder

In einigen Skigebieten zum Beispiel in Österreich und Italien besteht Helmpflicht für Kinder bis 14 Jahren. Doch Kinder sollten immer nur mit Helm auf die Piste gehen; das ist einfach sicherer.

Beim Helmkauf sind die gleichen Dinge zu beachten, wie bei Erwachsenen. Die Passform ist das A und O. Es empfiehlt sich also den Helm vor jeder Saison genau auf eventuelle äußere Schäden zu überprüfen und die Passform zu checken. Am Hinterkopf befindet sich oft ein Drehknopf, mit dem du die Größe noch justieren kannst.

Gerade Snowboardhelme für Kinder sind oft sehr farbenfroh designt, dass die Kinder Spaß am Tragen haben. Ein lustiges Special sind Ohren, die du an viele Helme anstecken kannst. Ob Maus, Hund oder Katze, mit kleinen Accessoires haben Kinder Spaß am Snowboardhelm tragen. Ältere Kinder können ihre schwarzen Helme dann mit Stickern oder ähnlichen Gadgets verzieren.

Snowboardhelm mit Visier oder lieber Snowboardbrille?

Grundsätzlich ist das Geschmacksache. Vor allem für Brillenträger sind Visiere allerdings häufig sehr praktisch, da sie die normale Brille einfach drunter tragen können.

Die Visiere sind in der Regel fest am Snowboardhelm installiert und lassen sich nach oben schieben, wenn du sie gerade nicht brauchst. Du findest Visiere in verschiedenen Tönungen; je dunkler das Glas, desto besser ist es bei sonnigen Verhältnissen. Eher orangefarbene Gläser verstärken den Kontrast und du kannst so auch bei schlechterem Wetter gut sehen.

Snowboardhelme für volle SicherheitBerücksichtige bei der Helmwahl aber auch deine Skibrille – diese sollte perfekt in die Aussparung des Snowboardhelms passen. Das heißt ein großer Spalt zwischen Helm und Stirn ist nicht optimal, da er dich sonst nicht vor Wind und Kälte schützt. Im Idealfall probierst du beides zusammen an.

Wie sind Snowboardhelme aufgebaut?

Aufbau und Gewicht hängen stark von der Bauweise des Helms ab. Hier unterscheidet man zwischen folgenden Varianten:

Hardshell

Snowboardhelme aus Hardshell bestehen aus einer Außenschale und einer Innenschale. Der äußere Teil aus ABS oder Carbon ist nicht mit der Innenschale aus EPS-Schaum verbunden. Die harte Außenschale verteilt die Energie eines Sturzes auf den gesamten Helm, sodass selten sichtbare Schäden auftauchen. Durch die fehlende Verbindung entsteht ein Zwischenraum, der für Belüftungssysteme genutzt wird. Generell wiegen diese Helme mehr als andere Modelle.

InMoulding

InMoulding bedeutet, dass Innen- und Außenschale fest miteinander verbunden sind. Der EPS-Schaum besteht aus vielen kleinen Styroporkügelchen und wird eingespritzt oder eingeschweißt. Vorteil dieses Systems ist, dass es sehr leicht ist und häufig auch eher die günstigere Variante darstellt.

Durch die Verbindung von Außen- und Innenschale fehlt allerdings der Platz für ein entsprechendes Belüftungssystem. Der Snowboardhelm fängt die bei einem Sturz auftretende Energie gut ab, allerdings gehen Stürze häufig nicht spurlos an den InMold-Helmen vorüber. Sie verformen sich oft an der Stelle des Aufpralls.

Hybrid

Mittlerweile haben einige Hersteller, sogenannte Hybrid-Snowboardhelme entwickelt. Hier werden beide Konstruktionen miteinander verbunden. Im oberen Helmteil wird hier meist die Hardshell-Variante verbaut, da der Snowboardhelm so eine gute Belüftung bekommt. Im Hinterkopfbereich wird dann oft das InMoulding verwendet, da es stabiler und auch langlebiger ist.

Belüftung

Ein großer Pluspunkt des Snowboardhelms im Gegensatz zur Mütze ist nicht nur der bessere Schutz, sondern auch die gute Belüftung. Während du unter der Skimütze oft schwitzt und es anfängt zu jucken, bieten Snowboardhelme ausgetüftelte Belüftungssysteme, die das Kopfklima ausgewogen halten. Hier gibt es verschiedene Systeme.

Praktisch ist jedoch, wenn du die Lüftungsschlitze öffnen und schließen kannst. Damit bist du flexibel und kannst dich je nach Temperatur und Niederschlägen anpassen.

Polsterung

Bist du eher ein Typ, der schnell kalte Ohren bekommt? Dann solltest du dich für einen Snowboardhelm entscheiden, der gut gepolstert ist und vielleicht mit Fleece oder Fell ausgekleidet ist. Das ist nicht nur kuschelig, sondern hält zusätzlich noch warm.

Im Gegensatz dazu gibt es Helme, die weniger gefüttert sind. Hier kannst du eventuell ein dünnes Beanie oder eine extra Helmmütze drunter ziehen. Gerade für Snowboardhelme, bei denen du das Futter nicht herausnehmen und waschen kannst, ist das eine hygienische Variante. Achte jedoch darauf, dass sich durch die Mütze nichts an der Passform des Helms ändert.

Snowboardhelme mit Musik – turn the music on

Einige Snowboardhelme verfügen über ein integriertes Soundsystem. Das heißt, du koppelst deinen MP3-Player oder dein Handy mit dem Helm und kannst über die Ohrpolster Musik hören. Sei allerdings vorsichtig und stelle die Musik nicht zu laut, du solltest deine Umgebung immer noch ohne Einschränkungen wahrnehmen können.

Wie lange hält mein Snowboardhelm?

Hier muss man zwischen den beiden Technologien InMould und Hardshell unterscheiden. InMould-Snowboardhelme verformen sich bei einem Sturz, wodurch sich die Energie nicht mehr optimal verteilt. Sollte dein Helm also nach einem Sturz sichtbare Verformungen haben, tausche ihn lieber aus.

Snowboardhelme aus Hardshell sind etwas robuster, dafür sind Schäden schwerer festzustellen, da sie äußerlich nicht erkennbar sind. Hier gilt, nach einem heftigen Sturz, tausche auch hier den Helm lieber aus.

Hersteller raten den Snowboardhelm alle drei bis fünf Jahre auszutauschen, egal ob du gestürzt bist oder nicht.


nach oben zu den Produkten