Challenge Roth - Ernährung an den Feiertagen

Nur noch wenige Tage bis Weihnachten und Neujahr. Dann heißt es auch wieder neben Geschenke auspacken und Korken knallen lassen, auch den Bauch mit leckeren Plätzchen, Lebkuchen sowie Gebäck von Mutti vollzustopfen und dabei noch eine Tasse Glühwein mit seinen Liebsten zu trinken. Ja, auch wir werden die Feiertage genießen und es uns gut gehen lassen. Aber dürfen das Sportler überhaupt? Wäre das ganze Training nicht umsonst dann? Industriezucker und Alkohol sollten doch ein Tabu für Athleten sein?

Ernährung – ein heikles Thema

Und jeder meint, es besser zu wissen. Aus meiner Sicht gibt es nicht den NON-PLUS-ULTRA Ernährungsplan, der für uns alle passt. Die einen sind der Ansicht, dass es jetzt besonders wichtig ist, sich gesund und ausgewogen zu ernähren – andere wiederum nutzen die Feiertage, um sich ernährungstechnisch mal wieder etwas zu gönnen. Gans mit Rohtkohl und Klößen statt Salat mit Smoothie. Denn: Wenn nicht jetzt, wann dann? Ich bin der Meinung, dass jeder seine Essensplanung handhaben soll, wie er will. Ich zum Beispiel achte weiterhin auf eine gute Ernährung, gönne mir aber auch mal den einen oder anderen Glühwein mehr. Die Mischung macht’s und gerade zur Weihnachtszeit sollte man das Leben auch einfach mal leben und weder Kalorien und Nährwerttabellen studieren. Gebrannte Mandeln und all die anderen Naschereien geben uns schließlich den extra Motivationskick für die kommenden Einheiten. Denn auch an den Festtagen und zwischen den Jahren geht das Training weiter.

Triathlon Vorbereitung

So mach ich das

Ansonsten versuche ich, mich gesund und ausgewogen zu ernähren. Genauer heißt das viele Proteine, gesunde Fette, Belaststoffe aber auch die vermeintlich in den Medien verteufelten Kohlenhydrate. Grundsätzlich halte ich nichts von Diäten, wie LOW CARB, LOW FETT und unzähligen weiteren von der Industrie erfundenen Ernährungsweisheiten. Die Mischung und die Auswahl der Produkte ist entscheidend. Haferflocken, Nüsse und Obst statt Fritten, Burger und Co. D.h. ich schaue auf die Zusammensetzung meines Essens, schließlich hat jeder Nährstoff andere Auswirkungen:

Kohlenhydrate

Der Energielieferant schlecht hin, die Tankstelle für unseren Körper. Erst mit genügend und den richtigen Kohlenhydraten, kannst du die volle Power im Training und im Wettkampf rausholen. Merke: Je intensiver die Belastung, je höher die Geschwindigkeit und je stärker der Körper gefordert wird, desto stärker tritt die Kohlenhydratverbrennung und damit die Kohlenhydrataufnahme in den Vordergrund.

Proteine

Sie sind die Bauarbeiter unserer Muskeln. Eiweiße dienen in erster Linien dazu, Zellen- und Gewebesubstanz aufzubauen und zu erhalten. Auch besonders für die Regeneration nach dem Training sind Eiweiße von hoher Bedeutung. Merke: Ohne ausreichend Eiweiß im Körper, kann es zum Muskelabbau kommen.

Fette

Genau wie Kohlenhydrate, sind auch Fette Energielieferanten für den Körper. Sie unterscheiden sich jedoch von der Art der Belastung. Genauer heißt dies, die Umwandlung von Fetten in Energie dauert länger als bei Kohlenhydraten, und sie dienen somit als Reserveenergie falls die Kohlenhydratspeicher aufgebraucht sind. Ich hoffe, ich konnte dir einen kleinen Einblick in meine Ernährung geben. Denn egal ob Vegetarier, Veganer, Paelo oder Fleischliebhaber, wichtig ist es nicht welcher Ernährungstyp du bist, sondern was du daraus machst. Nicht jeder, der auf das tote Tier verzichtet, lebt automatisch gesund und der andere ungesund. Denn es gibt mindestens genauso viele Fertig- und Fake-Produkte für Veganer als auch für die Fleischliebhaber. Hier muss jeder selbst für sich, die Entscheidung treffen. Ich persönlich ernähre mich zu 90% pflanzlich, aber gönne mir auch nach einen langen Lauf den Döner ums Eck. Wie ich mich direkt vor einen Wettkampf ernähre und auf was ich drauf genau achte, erfahrt in weiteren Teil unsere Serie, zur Challenge Roth.

Power Pancakes

Wer jetzt Lust auf gesunde Naschereien bekommen hat, kann ich folgendes Rezept empfehlen: Power Pancakes. Ich hoffe du findest genauso viel Gefallen an den Power-Pancakes wie ich. Denn, wer sportelt darf auch essen und zwar nur die besten und leckersten Sachen der Welt!  

Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren

Tim Yilmaz: MADE FOR MORE than boxing

by Birgit

Ehrgeizig, passioniert, einfallsreich, aktiv – Tim Yilmaz gehört zu den Menschen, die nicht nur tausend Ideen im Kopf haben, sondern sie auch anpacken. Tim Yilmaz ist MADE FOR MORE.

Muskelaufbau – darauf kommt es an

by sportscheck

Du träumst von einer durchtrainierten, definierten und muskulösen Figur? Dann nichts wie ran an Krafttraining & Co.! Doch dabei gibt es einiges zu beachten - denn falscher Muskelaufbau kann den Körper langfristig sogar schädigen. Wir zeigen, worauf es ankommt.

Mit Salt & Silver in San Diego: Travel Diary Pt. 1

by sportscheck

Reisen. Surfen. Kochen. Dürften wir die Jungs von Salt & Silver in nur drei Worten beschreiben, wären es diese. Doch Jo und Cozy sind nicht nur Weltenbummler, Sportfanatiker und Küchengötter – Salt & Silver sind Made for More.

Warum jetzt alle CrossFit lieben

by sportscheck

Knallhartes Training und meist teure Mitgliedschaften – trotzdem strömen jetzt tausende Sportbegeisterte in die CrossFit Boxen. Was ist dran am CrossFit-Trend?

Functional Training: Die 4 besten Übungen

by sportscheck

Fitness für den ganze Körper, dabei gezielt Muskeln aufbauen und gleichzeitig die Koordination, Ausdauer und Beweglichkeit verbessern – das alles kann klassisches Functional Training. Für dieses Workout brauchst du nichts - außer der richtigen Ausführung.

Go Bike - Entdecke die USA mit dem Fahrrad

by sportscheck

Egal ob New York State, Florida oder Kalifornien – viele Reisehighlights in den Vereinigten Staaten bieten jede Menge Sehenswertes und lassen sich perfekt mit dem Bike entdecken. Oder wie wäre es mit Iowa, Minnesota, Oregon und South Carolina? Wir verraten euch die coolsten Ecken zum Radfahren in den USA.

Veganer Proviant beim Wandern

by sportscheck

Kein Essen schmeckt so gut wie das, das man sich am Gipfel gönnt. Ich liebe es, wenn ich mich nach einem anstrengenden Aufstieg am Gipfel bei grandioser Aussicht hinsetze und meine Jause genieße. Aber was nimmt man als Veganer eigentlich mit?

Mehr Abwechslung im Trainingsplan: Alternativtraining für Läufer

by sportscheck

Für Läufer bedeutet Training vor allem eines: Laufen! Trotzdem gibt es gute Gründe, auch andere Sportarten in den Trainingsplan zu integrieren: Neue Anreize setzen neue Kräfte frei und vermeiden eine zu einseitige Belastung. Fünf Vorschläge für dein Alternativtraining.