5 Gründe, warum du die Handball WM verfolgen solltest

Obwohl Handball in Deutschland die Nummer zwei der beliebtesten Mannschaftssportarten ist, finden die Spiele meist unter Ausschluss der ganz großen Öffentlichkeit statt. Es gibt jedoch einige gute Gründe, warum Du die Handball-WM 2019 verfolgen solltest.

# 1 – Die Handball-WM steht für Tore, Tempo und Spektakel

Im Handball werden viele Tore geschossen. Spiele enden niemals 0:0 sondern 35:33. Viele dieser Tore sind spektakulär. Sie entstehen nach einem Kempa-Trick, bei dem der Außenspieler quer durch den Kreis fliegt und den Ball ins Netz befördert, noch bevor er wieder auf dem Boden landet. No-Look-Pässe, Würfe über den Rücken und Bälle mit extremem Effet sind Standard. Tempogegenstöße, schnelles Umschalten in zwei Wellen und Wurfgeschwindigkeiten weit über 100 Stundenkilometern sorgen für Abwechslung.  Mittelfeldgeplänkel gibt es nicht, denn im Handball muss der Abschluss gesucht werden, sonst droht „passives Spiel“ und Ballbesitz für den Gegner.

Wie stehen eigentlich die Chancen für Deutschland auf den Titelgewinn? Hier erfährst du alles zur Handball WM in Deutschland und Dänemark.

# 2 – Handball ist Schach in der Sporthalle

Bei aller Action entscheiden weder die physische Verfassung der Spieler noch einzelne Stars und schon gar kein Glück über Sieg und Niederlage. All das hilft natürlich, aber dahinter braucht es einen Masterplan. Gefragt sind vor allem gut einstudierte Spielzüge, eine Mannschaft, die sich blind versteht und zum richtigen Zeitpunkt die richtige Taktik einsetzt, um die Gegner zu überraschen. Dieses Rüstzeug müssen die Trainer ihren Jungs mit auf den Weg geben, auch wenn keine Zeit für ausführliche Trainingslager war. Um die Weihnachtszeit mussten die Akteure noch bei ihren Vereinen um Bundesligapunkte kämpfen.

# 3 – Bei der Handball WM erwarten uns knallharter Sport und große Emotionen

Handball ist nichts für Mimosen und Weicheier. Bleibt ein Handballer liegen, hat er sich ernsthaft verletzt. Kleinigkeiten wie eine Platzwunde werden noch in der Halle genäht und weiter geht’s. Da ist kein Platz für Schauspielerei wie wir sie leider während der Fußball WM sehen mussten. Die Social-Media-Fehltritte der Spieler werden beim Handball kaum thematisiert und Technik-Spielereien sind überflüssig: Es gibt weder Videobeweis noch Hawk-Eye. Allein die Schiedsrichter haben das Sagen und das ist gut so.

# 4 – Jeder Spieler einer Handballmannschaft hat das Zeug zum WM-Helden

Wer ist ein WM-Held? Der irre Torwart, der mit seinen Paraden etwa ein Viertel der Torschüsse der gegnerischen Mannschaft abblockt? Der nachnominierte Spieler, der im Halbfinale das entscheidende Tor in der Verlängerung erzielt? Oder der Spieler, der mit seinem Tor die Verlängerung erst erzwang? Die einzig mögliche Antwort lautet keiner allein, sondern alle gemeinsam. Der Held ist die Mannschaft und damit jeder, der mitgeholfen hat.

# 5 – Sei ein Teil des Handball-Wintermärchens 2019

Die Fans sind beim Handball ganz nah am Geschehen. Statt in einem großen Stadion wird in relativ kleinen Hallen gespielt. Spannung und Euphorie übertragen sich vom Spielfeld auf die Zuschauer und umgekehrt. Bei der letzten Handball WM im eigenen Land hat es geklappt. Die Mannschaft war auch damals nicht als Favorit ins Turnier gegangen, hat sich von der Begeisterung der Massen von Spiel zu Spiel tragen lassen. Deshalb könnte es auch 2019 mit dem Titel und dem Wintermärchen klappen.

Lass Dir das Spektakel nicht entgehen – sei live oder am TV dabei!

Jetzt Vorteile sichern und mit dem SportScheck-Newsletter immer top informiert sein. Melde dich an!  

Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren