Sommertrend: Wie geht Yoga auf dem SUP-Board?

Mit Yoga auf dem Stand Up Paddling Board verbindest du gleich zwei Leidenschaften: Sport und Wasser. SUP Yoga ist ein echter Balance-Akt! Wir haben uns den Sommertrend mal genauer angesehen.

Was ist SUP Yoga?

SUP Yoga ist schnell erklärt: Du begibst deinen Körper in wohltuende Yoga-Positionen auf dem Stand Up Paddling Board. Yoga auf der Matte war gestern! Wenn du den kleinen Nervenkitzel suchst, versuche dabei nicht ins Wasser zu fallen. Bei mehr oder wenig starkem Wellengang ist das gar keine so leichte Übung.

Wer für seine Trainingseinheit am Morgen gar nicht erst das Bett verlassen will, kann diese Yoga-Übungen im Schlafanzug absolvieren.

Für wen ist SUP Yoga geeignet?

Du hast Lust, auf eine neue Herausforderung im Wasser und jede Menge Spaß? Dann solltest du SUP-Yoga unbedingt in dein Workout-Repertoire mit aufnehmen! Einzig Menschen mit Rückenproblemen und Schwangere sollten vorsichtig sein beziehungsweise auf den Sport verzichten. Denn durch den Wellengang kann es zu ruckartigen Bewegungen auf dem Board kommen.

Vorkenntnisse im Yoga sind von Vorteil, aber keine Pflicht. Wenn du vorher noch nie Stand Up Paddling ausprobiert hast, dann stelle dich beim ersten Mal mit den Knien aufs Board. Nach zwei bis drei Minuten paddeln, stell dich langsam auf. Versuche das Board in die Richtung zu lenken, wo du hinpaddeln willst. Jetzt bist du bereit für deine ersten Yoga-Übungen auf dem SUP-Board.

Du möchtest als Beginner Yoga erst einmal an Land ausprobieren? Dann lies hier, wie du mit Fitfox vertragsfrei trainieren kannst.

SUP, Yoga, Stand Up Paddling, SportScheck
Eins mit den Wellen: Yoga auf dem SUP-Board | Photo: Pixabay

Welches Board ist das Richtige für SUP Yoga?

Die Ausrüstung kannst du dir bei SUP-Anbietern in deiner Stadt ausleihen. Oder du schaffst dir deine eigene an, um unabhängig auf dem Fluss oder See deiner Wahl umher zu paddeln. Mittlerweile gibt es extra fürs Yoga angefertigte Boards. Diese sind breiter als die normalen SUP-Boards und liegen somit stabiler auf dem Wasser. Mit einem aufblasbaren Board bist du mobiler unterwegs, da es sich leichter transportieren lässt.

Eine Halterung für dein Paddel ist ein praktischer Helfer, damit du es während deiner Yoga-Übungen nicht verlierst. Eine große rutschfeste Trittfläche hilft dir, dass du bei deinem Workout nicht ungewollt wegrutscht und senkt die Verletzungsgefahr.

Die Frage nach dem richtigen Outfit ist schnell geklärt: Zieh das an, worin du dich wohlfühlst, dem Wetter geeignet ist und der Sportart gerecht wird. Hier findest du coole Outfits und die richtige Aurüstung für deine SUP-Yoga-Stunde.

SUP-Yoga-Übungen für Anfänger und Fortgeschrittene

Im Prinzip sind deiner Kreativität auf dem Wasser keine Grenzen gesetzt! Standard-Übungen für Anfänger sind der herabschauende oder nach oben schauende Hund, die Kindsposition, der Krieger und der Stuhl. Auch die Kobra und das Kamel eignen sich gut.

Für den besonderen Nervenkitzel könnt ihr die Brücke, den Baum, den Kopfstand und das Boot ausprobieren! Ein Meister ist derjenige unter euch, der beim ersten Versuch nicht vom Board fällt.

Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren