outdoor

Der Asics Gtx Fujitrabuco 7 im Bergtest

„Gehst du eigentlich immer mit Turnbatscherl aufn Berg?“ Diese Frage beantworte ich prinzipiell mit hochgezogenen Augenbrauen und Nachdruck in der Stimme: „Ich trage Trailrunning Schuhe – keine Turnbatscherl!“ Warum ein Trail Schuh der bessere Wanderschuh sein kann.

AM 07.09.2020

asics Fujitrabuco GTX 7

Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Sabrina entstanden.

Warum ich lieber in Trailrunning Schuhen wandern gehe

Mit 21 Jahren habe ich mir mein erstes Paar Wanderschuhe selbst gekauft. Ich trage sie manchmal immer noch. Es sind richtige Wanderschuhe. Aus Leder und mit hohem Schaft. Warum sie immer noch tragbar sind? Weil sie selten einen Berg sehen.

Nachdem ich meine ersten Wanderungen auf unserem Haushügel ging und ich diese Touren eher als Spaziergang einstufte, griff ich auch nur selten zu den richtigen Wanderschuhen. Im Herbst vielleicht, wenn das herabgefallene Laub die Wege rutschiger macht oder wenn es geregnet hat. Im Großen und Ganzen bin ich aber einfach mit irgendwelchen Schuhen auf unsere Hügel marschiert.

Mit der Zeit kam dann das Bedürfnis nach höheren Bergen und anspruchsvolleren Touren. Wie es sich eben gehört, schnürte ich die hohen Wanderschuhe. Was soll ich sagen... je mehr ich ging, umso mehr wurden mir diese hohen und steifen Schuhe zur Last. 

Sabrina testet den Fujitrabuco GTX 7

Brauche ich Steigeisen oder liegt Schnee?

Wenn die Antwort auf eine dieser Fragen „JA“ lautet, greife ich zu hohen Wanderschuhen. Alles andere wird mit Trailrunning Schuhen gewandert. Ab und zu mache ich vielleicht Ausnahmen – bei viel Geröll zum Beispiel.

Dennoch würde ich niemanden empfehlen, die hohen Wanderschuhe sofort gegen niedrige Trailrunning Schuhe einzutauschen. Es hat schon einen Grund, warum man in den Bergen prinzipiell zu stabilen Schuhen greifen sollte. Sie verhindern Umknicken und sorgen für mehr Halt.

In all meinen Jahren in den Bergen bin ich mit niedrigen Schuhen – klopf auf Holz – noch nie umgeknickt. Interessanterweise passiert mir das sogar eher mit hohen Schuhen. Ich habe hier schon einige Theorien entwickelt, aber im Großen und Ganzen liegt es wohl daran, dass ich recht flott unterwegs bin. Niedrige Schuhe bieten mir einfach die notwendige Flexibilität für meine persönliche Schrittgeschwindigkeit. 

Wandern in Trailrunningschuhen

Trailrunning Schuh ist nicht gleich Trailrunning Schuh

Trotzdem kann ich nicht sagen, dass jeder Trailrunning Schuh dem anderen gleicht. Es gibt hier sehr wohl große Unterschiede. Auch wenn ich die Flexibilität eines niedrigen Schuhs nicht missen möchte, habe ich doch Ansprüche an meine Schuhe. Halt und Stabilität müssen auch bei niedrigen Schuhen gegeben sein. Außerdem ist es mir auch wichtig, dass die Sohle genügend Grip bietet und im Idealfall hat der Schuh auch einen Geröllschutz. 

Asics GTX FUJITRABUCO 7: Erster Eindruck

Trailrunning Schuhe haben bei mir leider oft keine lange Lebensdauer. Sie müssen einfach viel aushalten. Die wenigsten Schuhe, die ich bei meinen Wanderungen trage, sind auch explizit für diese Touren ausgelegt. Meistens sind es „Wald- und Wiesen Trailrunning Schuhe“. Sie haben natürlich den Vorteil, dass sei meist sehr angenehm zu tragen sind. Super flexibel, leicht und luftdurchlässig und trotzdem noch mit ausreichend guter Sohle bestückt, um damit im Gelände herumlaufen zu können.

Als ich aber den Asics GTX FUJITRABUCO 7 zum ersten Mal in Händen hielt, dachte ich nur „Okay... das ist ein anderes Kaliber“. Der Schuh machte gleich einen soliden Eindruck. Natürlich hatte ich ein wenig Bedenken, weil er doch steifer war als die meisten Schuhe, die ich sonst trage. Aber ohne Test kann man sowas nicht beurteilen.

Auf den Berg mit dem asics Fujitrabuco GTX 7

Gleich beim Anziehen ist mir aufgefallen, dass der Schuh ein wenig das Kommando übernimmt. Bei vielen meiner Trailrunning Schuhen habe ich das Gefühl, dass sie sich einfach an meinen Fuß anpassen – beinahe so wie Socken. Beim Asics GTX FUJITRABUCO kann man keinesfalls von einem besseren Socken sprechen. Wenn ich eine Skala erstellen müsste, würde ich auf der einen Seite meine hohen und stabilen Wanderschuhe und auf der anderen Seite meine bisherigen Trailrunning Schuhe platzieren. Dazwischen findet man meine Zustiegsschuhe und den Trailrunning Schuh von Asics. Er bietet einen guten Halt sowie Stabilität, die aber nicht auf Kosten der Flexibilität gehen. 

Der Praxistest – mein Fazit zum Fujitrabuco

Ich habe den Schuh einen Tag lang eingelaufen – würde ich persönlich immer empfehlen, bevor es damit auf den Berg geht. Gleich bei der ersten Wanderung durfte der Schuh zeigen, was er in Sachen Grip zu bieten hat: Ich war beeindruckt! Der Boden war vom tagelangen Regen wirklich rutschig, weggerutscht bin ich aber selbst im steilen Gelände nicht. Hier hat der Schuh meine Erwartungen wirklich übertroffen. Was ich in diesem Zusammenhang auch gleich positiv erwähnen muss, ist GTX Membran. Die hält, was sie verspricht – meine Füße blieben trocken, selbst als es auf dem Rückweg wieder zu regnen begonnen hat.

Guter Grip beim asics Fujitrabuco

Einen weiteren Pluspunkt bekommt der Schuh auch für die robusten Seiten- und Vorderteile. Man kann hier zwar nicht von einem üblichen Geröllschutz sprechen, aber der Schutz ist definitiv besser als bei anderen Trailrunning Schuhen und für mich mehr als ausreichend. Bei dem Schuh kann ich mir zumindest sicher sein, dass er nicht beim ersten Kontakt mit Fels oder Geröll reißt. Toll fand ich auch, dass ich die Dämpfung, vor allem beim Absteigen und auf hartem Asphalt, besonders gut spüren konnte. Definitiv ein sehr angenehmer Nebeneffekt. Gerade bei Trailrunning Schuhen wird, je nach Einsatzbereich, oft auf starke Dämpfung verzichtet.

Wenn ich mir die offizielle Produktbeschreibung des ASICS GTX FUJITRABUCO 7 durchlese, muss ich bei „ideal für Wald & Feldwege“ fast widersprechen. Ich würde diesen Schuh auch ohne Nachzudenken für diverse Bergtouren im subalpinen und leichten alpinen Bereich empfehlen – zumindest dann, wenn du ähnliche Wanderschuh-Präferenzen hast wie ich. 

Sabrina testet den Fujitrabuco als Wanderschuh

Der neue LOWA Santiago LL: richtig gut gehen

by sportscheck
Lowa Santiago LL

Robust, komfortabel und für jedes Outdoorabenteuer zu haben – so muss ein guter Wanderschuh sein. Der LOWA Santiago LL verspricht genau das. SportScheck Mitarbeiter Michael hat den Schuh für euch getestet.

SWISSWOOL®: die bessere Daune? Isolationsjacke im Test

by sportscheck
Swisswool Jacke im Test

Ist Swisswool eine nachhaltige Alternative zu Daune oder Kunstfaser? SportScheck Mitarbeiterin und Bergfexin Nadja hat sich genauer mit dem Material auseinandergesetzt – und die Swisswool Isolationsjacke Piz Boé am Berg getestet.

Erste Hilfe am Berg: das musst du wissen

by sportscheck
Erste Hilfe leisten am Berg

Erste-Hilfe am Berg ist anders als Erste-Hilfe in Alltagssituationen. Zum einen ist beim Wandern, Bergsteigen, Klettern oder auf Hochtouren das Risiko für Unfälle oder plötzliche Erkrankungen oft höher. Zum anderen kann man sich im Gebirge nicht darauf verlassen, dass professionelle Sanitäter oder ein Arzt innerhalb weniger Minuten zur Verfügung stehen. In Kooperation mit der Ortovox Safety Academy bietet die Erste-Hilfe-Expertin Dani Hornsteiner mit ihrem Team deshalb spezielle Schulungen an, in denen Inhalte speziell für Bergsteiger, die sich im alpinen Gelände bewegen, vermittelt werden. Wir haben den Kurs in Krün in der Alpenwelt Karwendel besucht und waren begeistert! Im Folgenden haben wir die wichtigsten Tipps der Alpinen Erste-Hilfe für dich zusammengefasst:

The North Face Impendor Futurelight im Härtetest

by sportscheck
The North Face Impendor Futurelight im Härtetest

Für meinen Hike- und Roadtrip muss ich mich aber auch unbedingt platzmäßig auf das Wesentliche beschränken. Packen und Einkleiden nach dem vielfach bewährten Zwiebel-Prinzip ist also selbstverständlich. Der 3rd-Layer, also die äußerste Bekleidungsschicht, soll möglichst leicht und zugleich robust sein, um Wind und Regen in allen Lagen zu trotzen. Leider geht geringes Gewicht eigentlich fast immer zu Lasten der Strapazierfähigkeit. Denn natürlich darf die Außenhaut auch nicht gleich Schaden nehmen, wenn man mal an dem ein oder anderen scharfkantigen Felsen entlang schrammt.

Graubünden: Neues Lebensgefühl und Freiheit ohne Grenzen

by sportscheck
Paar beim Wandern in der Schweiz

Stell dir vor, du machst alles anders: Du bist mutig, probierst Neues und testest, wie weit du gehen kannst. Du lässt dein Smartphone zu Hause – keine Mails, Anrufe oder Verpflichtungen. Stattdessen: majestätische Alpengipfel, steile Pässe und wunderschöne Wälder. Feier 10 Jahre Jubiläum des Walserwegs, teste deine Limite mit Trail Running in Davos Klosters und relaxe in der Wellness Oase Scuol. In der Region Graubünden wird dein Urlaub zum Abenteuer.

Hüttenübernachtung in Zeiten der Corona-Pandemie

by sportscheck
Hüttenübernachtung Corona

Ferienzeit, sonnige Sommertage und Reisewarnung für viele Länder: Viele Menschen zieht es aktuell in die Alpen. Planung und gegenseitige Rücksichtnahme sind deshalb gerade in Zeiten der Pandemie ein absolutes Muss. Doch bei den unterschiedlichen Empfehlungen und Regulierungen ist es oft schwierig, den Überblick zu behalten. Im Folgenden haben wir die wichtigsten Informationen des Deutschen Alpenvereins für Wanderer und Bergsteiger, die Hüttenaufenthalten in den bayerischen oder österreichischen Bergen planen (Stand 29. Juni 2020), zusammengefasst: