Laufen mit Musik: Eure Community Playlist

    Wie läuft es sich besser – mit oder ohne Musik im Ohr? Wann der Stöpsel im Ohr für mehr Leistung sorgt, wann die Kopfhörer besser zu Hause bleiben sollen und welche Songs der SportScheck Facebook Community Tempo machen.
    SportScheck RUN Läufer mit Kopfhörern

    Der richtige Beat steigert die Laufleistung

    Runner, die mit Musik in den Ohren laufen, kennen es: Der richtige Song erklingt, deine Laune steigt augenblicklich und der Beat macht dir so richtig Bock, dich über deine Grenzen hinweg zu pushen. Aber was steckt dahinter? An der Londoner Brunel Universität wurde 20 Jahre lang zum Thema Sport und Musik geforscht. Das Ergebnis: Probanden, die mit Musik liefen, fühlten sich nicht nur mental besser, sondern konnten auch bis zu 15 Prozent mehr Ausdauerleistung bringen.

    Das liegt unter anderem am Beat, der einen bestimmten Lauf- und Atemryhtmus vorgeben kann. Songs funktionieren beim Lauftraining am besten, wenn sie eine bestimmte BPM (beats per minute) Zahl aufweisen. Dein persönliches Tempo ist dabei entscheidend. Für langsame Läufe sind beispielsweise Lieder mit einem BPM von 130 bis 150 ein guter Richtwert, schnelle Runner versuchen sich an BPMs zwischen 160 und maximal 180. Auf Streaming Plattformen wie Spotify gibt es häufig Playlists für jedes Lauftempo – damit kannst du einfach mal experimentieren.

    Läufer mit Musik
    earebel Musikstirnband
    adidas supernova inear Kopfhörer
    Garmin Forerunner 645 Music

    Laufrhythmusstörungen mit Musik?

    Andere Studien kamen jedoch zum Ergebnis, dass die Wirkung von Musik beim Laufen häufig Typsache ist. Während der Beat manche Läufer zu neuen Leistungen pusht, fühlen sich andere eher gestört. Wenn du das Gefühl hast, der Beat gibt dir einen unnatürlichen Laufrhythmus vor, lass deine Kopfhörer doch einfach mal zu Hause. Das hat auch den Vorteil, dass du deine Umgebung viel intensiver wahrnimmst – sei es, um die Geräusche der Natur aufzusaugen oder um andere Verkehrsteilnehmer früher zu erkennen, mit denen du dir ggf. die Strecke teilst.

    Auch Stimmung und Tagesform können übrigens Einfluss darauf haben, ob Musik sich positiv oder negativ auf deine Laufeinheit auswirkt. Vielleicht ist auch die Abwechslung für dich richtig? Hör in dich hinein und versuche es mal mit, mal ohne Musik im Ohr, teste Hörbücher und Podcasts oder genieße bei deinem Run einfach mal eine Auszeit von der Dauerbeschallung.

    Eure Playlist: die Power Songs der Community

    Du brauchst noch Inspirationen für deine persönliche Run-Playlist? Wir haben unsere Community auf Facebook gefragt, welcher Song beim Laufen so richtig pusht. Die Antworten haben wir hier zusammengetragen. Übrigens: Auch „keine Musik“ wurde mehrmals genannt. 

    Eure Top 10:

    Eye of the Tiger – Survior

    Highway to Hell – ACDC

    Flames – Sia

    Don´t Stop Me Now – Queen

    Ich will – Rammstein

    Läuferin beim SportScheck Lauf mit Musik

    Männer und Frauen – Die Ärzte

    She moved in – Miss Platnum

    The Bliss – Volbeat

    Before I forget – Slipknot

    Kampfgeist 4 – Kontra K

    Mehr Playlist Inspiration der Community:

    1, 2, 3, 4 Hey – The U.S. Army Airborn

    Accelerate – R.E.M

    An Tagen wie diesen – Die Toten Hosen

    Angel – Massive Attack

    Balkan – Omiki

    Black Rose – Volbeat

    Burn it to the ground – Nickelback

    Canossa – Tyske Ludder

    Danger Zone – Kenny Loggins

    Deep Forest – Peter Gabriel

    Digitalism - Blitz

    Disziplin – Kontra K

    Don´t be so shy – Imany

    Echo - Unheilig

    Faithless – Insomnia

    Fascination – Alphabeat

    Flash in the night – Secret Service

    Footloose – Kenny Loggins

    Freefall – Armin van Buuren

    Läufer mit Kopfhörern SportScheck Run Augsburg

    Gasolina – Daddy Yankee 

    Giant – Calvin Harris

    Herzlos – Mila

    I'm Gonna Be (500 Miles) – The Proclaimers

    In Da Club – 50 Cent

    Is this love – Whitesnake

    Jekylle and Hide – Five Finger Death Punch

    Just another girl – The Killers

    Killpop - Slipknot

    Knocking at the door – Arkells

    Last resort – Papa Roach

    Later bitches – The Prince Karma

    Like a G6 – far east movement

    Long train runnin – Doobie Brothers

    Lose yourself – Eminem

    Maniac – Flashdance

    Mek it bunx up – DeeWunn

    Moonlight – gaullin

    Ollas rennt – Skolka

    One time comin – YG

    Open your mind – Usura

    Pump it up – Danzel

    Rose Tattoo – Dropkick Murphys

    Run – Delta Rae

    Run Boy Run – Woodkid

    Run Free – Two Steps From Hell

    Run To The Hills – Iron Maiden

    Satellite – Rise Against

    Stronger – Kelly Clarkson

    Sweet But Psycho – Ava Max

    Take Me Out – Franz Ferdinand

    The Last Dancer – Armin van Buuren

    Tribute – Tenacious D

    Tuesday – Burak Yeter

    Unstoppable – Sia

    Vox Populi - Thirty Seconds To Mars

    Wait for me – Moby

    Waka waka – Shakira

    Walk This Way – Run DMC

    Where I‘m Going – Rancid

    Without You – Avicii

    World in my eyes – Depeche Mode

    World on Fire – Battle Beast

    You Gotta Say Yes – Jam & Spoon

     

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren