Skitouren
Preis
Bitte gib einen korrekten Preiswert an.
CHF
bis
CHF
Schließen Übernehmen Zurücksetzen
Rucksackvolumen
Schließen Übernehmen Zurücksetzen
Halterungen
Schließen Übernehmen Zurücksetzen

Tourenrucksäcke für Skitouren: Alpinrucksack bei SportScheck online kaufen.


Tourenrucksäcke sind ein unverzichtbarer Begleiter beim Wandern, Klettern, Skifahren oder Skitourengehen. In unserem SportScheck-Onlineshop findest du Rucksäcke für Bergtouren in leicht bis schwer begehbarem Gelände, die dich auf deinen großen und kleinen Abenteuern begleiten.


Damit du zum Beispiel bei deiner Skitour im Gebirge alle Sinne auf die Umgebung lenken kannst, sollte dein Tourenrucksack leicht sein, viel Stauraum besitzen und den Rücken entlasten. Einsätze aus Mesh sorgen für einen trockenen Rücken. Das Außengewebe aus Nylon und Polyester ist in der Regel wasserabweisend und besonders strapazierfähig. Unterschiedliche Riemensysteme, gepolsterte Schultergurte, Brustgurte sowie Hüftgurte sorgen für optimalen Halt und können stets individuell angepasst werden. Bei uns kannst du einen auf dich zugeschnittenen Tourenrucksack mit vielen speziellen Halterungen und zusätzlichen Taschen wählen. Suche das Material aus, das am besten zu deinen Bedürfnissen passt.


Tourenrucksäcke für jeden Zweck


Tourenrucksäcke sind vielseitig: Du kannst sie natürlich für deine Skitouren verwenden, für Tagestouren im Hochgebirge, aber auch für eine Ferienwoche in leicht hügeligem Gelände. Seitenfächer sorgen in jedem Fall dafür, dass Trinkflaschen sofort griffbereit sind. Alternativ wählst du einen Tourenrucksack mit Trinksystem. Dann hast du stets beide Hände frei, wenn es am Berg darauf ankommt. Benötigst du für dein nächstes Bergabenteuer Eispickelhalterungen, Frontfächer mit Schlüsselring, Skihalterungen, Snowboardhalterungen und abnehmbare Rückenpolster, Kappen oder Alurahmen? All das findest du in unserem Angebot für Tourenrucksäcke & Skitourenrucksäcke.


Neben Skitourenrucksäcken für jedes Geschlecht gibt es zusätzlich anatomisch geformte Tourenrucksäcke speziell für Damen und Herren. Diese sind entsprechend für kleinere oder größere Körpergrößen konstruiert und sorgen daher für ein noch besseres Tragegefühl. Gerade für die Benutzung im Hochgebirge, etwa als Skitourrucksack, empfiehlt sich ein Tourenrucksack mit Sicherheitsfach für eine Notfallausrüstung (Erste-Hilfe-Set, Sonde, Schaufel) sowie eine im Brustgurt integrierte Signalpfeife.


Alpinrucksäcke und Lawinenrucksäcke für spezielle Ansprüche


Willst du besonders hohe Berge erklimmen oder bist du oft als Helfer in unwegsamem Gelände unterwegs, bieten sich spezielle Alpinrucksäcke oder Lawinenrucksäcke an. Bei den Lawinenrucksäcken wird besonderes Augenmerk auf die Sicherheit gelegt. Unser Angebot umfasst unterschiedliche Systemrucksäcke mit Airbags und Packsäcken oder herausnehmbaren Einheiten. Stauraum für Felle, diverse Schuhe und Steigeisen ist hier großzügig vorhanden. Dennoch sind auch diese Tourenrucksäcke sehr leicht und optimal an deinen Rücken anpassbar. Alpinrucksäcke hingegen sind vor allem ergodynamisch geschnitten für guten Tragekomfort und Bewegungsfreiheit. Integrierte Regenhüllen sorgen jederzeit für Trockenheit im Tourenrucksack. Du suchst einen persönlich auf dich und deine Ansprüche zugeschnittenen Tourenrucksack? Schau jetzt in unseren SportScheck-Onlineshop und wähle dir den Passenden aus!

Mehr Weniger

Tourenrucksäcke (71 Artikel)

1
1

Skitourenrucksäcke kaufen - darauf kommt es an!

Skitourenrucksack

Hier geht’s um Tourenrucksäcke, genauer: Skitourenrucksäcke.

Du fragst dich, wieso so ein Skitouren-Rucksack im Vergleich zu einem „normalen“ Rucksack nochmal andere, zusätzliche Eigenschaften und Funktionen haben muss? Nun, hier sind die Antworten:


Besonderheiten von Skitourenrucksäcken


Beim Tourengehen und erst recht beim Abfahren soll der Rucksack enganliegend sitzen.

Warum? Wenn du eine Kehre oder mal einen hohen Schritt machst, kommt es auf dein Balance-Gefühl an, da darf dich ein schaukelnder Rucksack nicht aus dem Gleichgewicht bringen.

Also: körpernaher Sitz durch gute Passform (schmal, aber nicht zu flach), durch einen stabilen Hüftgurt, einen verstellbaren Brustgurt, durch Trageriemen, die sich leicht anzurren lassen, und durch ein gepolstertes Rückensystem.


Und wenn’s dich mal "schmeißt" ...


Und wenn du mal – soll ja beim Skifahren vorkommen – stürzt, dann muss der Rucksack reißfest sein. Er soll Eis und Schnee abweisen. Trotzdem darf er nicht so ohne weiteres davonrutschen, falls er dir mal auskommen sollte.

Also: Dein Tourenrucksack sollte aus kräftigem, abriebfestem Material sein, das aber andererseits auch leicht und atmungsaktiv sein sollte.

Als Tourengänger brauchst du unbedingt eine Skihalterung am Rucksack. Bei guten Tourenrucksäcken gibt´s unterschiedlichste Befestigungsmöglichkeiten: für Skier, Snowboards oder auch Schneeschuhe; für Helm, Stöcke, und Handschuhe. Ein gutes Stichwort: Wir wünschen eine „handschuhfreundliche Bedienung.“ Das heißt: Wenn es dich am Gipfel so sehr friert, dass du die Handschuhe nicht ausziehen möchtest, dann sollst du trotzdem noch deinen Rucksack öffnen können.

Gut ist es auch, wenn dein Rucksack gleich mehrere Zugänge hat: Zum Beispiel eine seitliche Öffnung oder ein U-förmiger Reißverschluss am Rücken, damit du leicht ins Rucksackinnere gelangst.


Schwer ist leicht


Das Volumen sollte zwischen 25 Litern (für Tagestouren) und 40 oder auch mehr Litern (für mehrtägige Touren) liegen.


Unser Tipp: Wähle lieber einen etwas größeren Rucksack. Ein paar Extrahandschuhe, die Isojacke, der Biwaksack oder die Iso-gepolsterte Thermoskanne nehmen viel Platz weg. Und: Ist der Rucksack großzügig dimensioniert, lässt er sich besser packen und lässt sich besser etwas drin finden!


Wer bei Ski und Bindung um jedes Gramm feilscht, der will bestimmt auch einen leichten Rucksack: Manche Modelle wiegen gerade mal ein Kilo.


Sicher ist sicher


Skitourentucksack

Als auf Sicherheit bedachter Tourengeher brauchst Du natürlich auch Lawinensonden, LVS-Geräte, Schneeschaufeln und Erstehilfeset. Manche Rucksäcke haben dafür eigene Fächer, damit Du schnell an diese lebenswichtigen Utensilien rankommst. Gelegentlich gibt’s sogar ein Extrafach (gar eine Hartschalen-Box) für Scharfkantiges, etwa für die Harscheisen.

Manche Rucksäcke verfügen über eine sogenannte Trinksystemvorbereitung. Wenn du so etwas nutzen willst, achte unbedingt auf eine Isolation für den Trinkschlauch (und im Extremfall auch für die Trinkblase). Denn es ist – vorsichtig ausgedrückt - eine äußerst missliche Situation, wenn Du am Gipfel eines Dreitausenders feststellst, dass Dein Trinksystem eingefroren ist. Mancher Skitourenrucksack bietet bereits einen isolierten Kanal aus Neopren für den Trinkschlauch am Schultergurt.


Auf das Packen kommt es an!


Schweres (Essen und Trinken) nah am Rücken, aber nicht zu hoch; leichte Sachen (wie Ersatzwäsche oder auch ein zweites Paar Handschuhe) nach außen oder oben. Schließlich solltest du – zum Zwecke der optimalen Lastenübertragung – das Bodenfach möglichst prall füllen (zum Beispiel mit dem Schlafsack).

Und das wichtigste zum Schluss: Der Passform-Check. Den machst du richtigerweise vor der Tour, im Falle der Erstbenutzung am besten zu Hause und in aller Ruhe:


Hey, der passt plötzlich wie angegossen!


Die richtige Rückenlänge deines Rucksacks trägt mit dazu bei, wie gut deine Schultern entlastet werden.
Falls du an deinem Rucksack die Position der Schulterriemen variieren kannst: Stelle sie so ein, dass bei beladen¬em Rucksack, wenn du ihn aufgesetzt hast, die Lastkontrollriemen von der Schulter zum oberen Ende des Rucksackrückens im Winkel von 30 bis 60 Grad ansteigend verlaufen (im Falle eines Tagesrucksacks: 0 bis 30 Grad)

Beim Aufsetzen ziehst du erst den Rucksack-Hüftgurt fest, so dass er rundherum anliegt. Er sollte mindestens mit seinem oberen Teil) oberhalb des Hüftknochens (medizinisch korrekt: Beckenkamms) liegen. Der Hüftgurt soll besonders am Rücken engen Kontakt haben. Die Polster der beiden Hüftflügel sollten eine Handbreit vor dem Bauchnabel enden.

Nun erst ziehst du die Schultergurte fest, aber nicht zu fest! Du sollst den Gurt nur dezent spüren. So stellst Du sicher, dass du deinen Rucksack zu einem wesentlichen Teil auf der Hüfte trägst. Damit entlastest Du prinzipiell Deinen Rücken. Normalerweise verteilt sich das Gewicht des Rucksackes im Verhältnis 3 zu 7 auf Schultern und Hüfte.

Zum Schluss passt du die Lastkontrollriemen an. Und ganz zum Schluss schließt du deinen Brustgurt.

Bei langen Touren möchte man gerne die Gewichtsverteilung immer einmal wieder ändern. Das geht so:


  • Lockere die Schultergurte - jetzt trägst du mehr auf der Hüfte.
  • Lockere die Lastkontrollriemen und ziehe die Schultergurte an - jetzt trägst Du mehr auf den Schultern.


Was man gerne vergisst...



  • Mit Wasser, gegebenenfalls auch einem milden Spülmittel kannst du den Rucksack reinigen.
  • Auf Tour sollte man den Rucksack möglichst trocken halten bzw. mindestens abends trocknen.
  • Auch wenn das Rucksackmaterial wasserabweisend ist, Nässe, Feuchtigkeit dringt durch Nähte und Reißverschlüsse durch. Deshalb: Regenschutz von außen. Oder/und: Im Inneren des Rucksacks alles nochmals in wasserdichten Tüten verpacken.

nach oben zu den Produkten