Mammut

Mammut Project 360°

Mammut Project 360° liefert eindrucksvolle Tiefblicke vom Matterhorn


Das Jahr 2015 markiert das 150. Jubiläum der Matterhorn-Erstbegehung. Gipfelaspiranten sehen in diesem Anlass einen ganz besonderen Anreiz für eine Besteigung des 4.478 Meter hohen Schweizer Wahrzeichens. Und auch Alpinhistoriker, Autoren und Journalisten zieht der Jahrestag in ihren Bann. Mit faszinierenden Aufnahmen vom Hörnligrat und einer frei wählbaren Blickrichtung ermöglicht das Mammut Project 360° eine neue Form der Tourenvorbereitung am Matterhorn und gibt Nicht-Bergsteigern eine virtuelle Recherchemöglichkeit mit alpinem Touch.



Matterhorn Jubiläum: erleuchtete Route der Erstbegehung

Auf den Spuren eines Bergsport-Pioniers


Die Seilschaft der Matterhorn-Erstbesteiger um Edward Whymper hat es sich wohl nicht träumen lassen, welchen Stellenwert ihr Gipfelerfolg auch 150 Jahre später einnehmen würde. Der Schweizer Bergsportausrüster Mammut, einer der Peak Partner bei den Festivitäten zum Matterhorn-Jubiläum, erweist dem eidgenössischen Vorzeigeberg anlässlich des Jubiläums in mehrfacher Hinsicht die Ehre. Jüngst veröffentlichte Mammut ein Foto, das die spektakulär erleuchtete Route der Erstbegehung zeigt. Nun liefert Mammut mit dem Project 360° faszinierende Rundum-Aufnahmen direkt aus der Route. Ausgestattet mit spezieller Kameratechnik am Alpin-Rucksack, machten sich die Alpinisten Stephan Siegrist und David Fasel im Frühsommer 2014 auf, den Hörnligrat aus neuem Blickwinkel festzuhalten.


Bergsteigen am Matterhorn

Neuartige Darstellungsart waghalsiger Bergrouten


Das Matterhorn ist bereits der zweite berühmte Berg in den Schweizer Alpen, der für das Mammut Project 360° aus Alpinisten-Sicht gefilmt wurde. Mit atemberaubenden Aufnahmen aus der Eiger Nordwand erschloss der Schweizer Bergsportausrüster bereits im vergangenen Sommer eine neue Dimension in digitaler Kartografie. Beide Male ging dem gigantischen Mammut Project 360° intensive Vorbereitungen voraus: Zusammen mit der Agentur Heye und dem Fotografen Matthias Taugwalder von Concept360, wurde Anfang 2014 das umfangreiche Vorhaben umgesetzt. In Zukunft werden eine Vielzahl weiterer beeindruckender Gipfel folgen.


Project 360° am Matterhorn

Maßgeschneiderte Technik für ein außerordentlich virtuelles Erlebnis


Entscheidend für das Mammut Project 360° war vor allem die technische Ausrüstung der Mammut Pro Team Athleten. Denn unabhängig von den Bildern vom Berg stand die Sicherheit der Athleten zu jeder Zeit an erster Stelle. Konkret bedeutete das: Die technische Ausrüstung für die Aufnahmen musste leicht sein und durfte beim Klettern nicht stören. Erste Herausforderung war daher die Auswahl der richtigen Kameratechnik sowie die Anbringung an einem klettertauglichen Rucksack. In aufwendigen Probeläufen in Kletterhallen und den Schweizer Alpen wurden Modelle verschiedenster Hersteller getestet.

Als beste Lösung erwies sich schließlich ein 360°-Videosystem von GoPro, das mit insgesamt sechs Kameras auf ein Systemgewicht von knapp zwei Kilogramm kommt. Die einfache Handhabung ermöglicht – z. B. durch einen automatisierten Auslöser – auch Bilder an schwierigen Stellen der Route. Zudem ist das System unempfindlich gegenüber niedriger Temperaturen in hochalpiner Umgebung. Doch erst die Integration in einen von Mammut speziell entwickelten Alpin-Rucksack, auf Basis des Modells „Trion Nordwand“, machte die Kameratechnik klettertauglich.


Bergsteiger am Matterhorn

„Street View“ in der dritten Dimension


Spektakuläre Bilder aus alpinen Klassikern sind nur ein Aspekt des Mammut Project 360°. Die außergewöhnlichen Ansichten der Route tragen zu einem einmaligen und neuartigen Nutzer-Erlebnis bei. Rolf Schmid, CEO von Mammut, ist persönlich begeistert von den Eindrücken: „Mit ‚Project360‘ erweitern wir das, was Google mit Street View in Länge und Breite umsetzte: Wir eröffnen mit einer Tiefenansicht eine dritte Dimension – und das in einer weitaus höheren Qualität als bislang möglich.“ Besonders spannend: Auf Smartphones und Tablets lassen sich die 360°-Ansichten allein durch die Bewegung des Geräts steuern.


Events und Neuerungen zum 150. Matterhorn Jubiläum


  • Mit einer spektakulären Lichterkette zeichneten Mammut und die Zermatter Bergführer im Juli 2015 die gesamte Route – von der Hörnlihütte bis zum Gipfel – mit roten Stirnlampen nach. Festgehalten wurde dieser besondere Moment kurz vor der Dämmerung vom Bergsportfotografen Robert Bösch.

  • Für Kurt Lauber, Hüttenwart der Hörnlihütte, brachte der 150. Jahrestag jede Menge frischen Wind ins Haus, denn Mammut und andere Schweizer Traditionsunternehmen unterstützen den Um- und Neubau der Hörnlihütte.

  • Mammut sorgte zudem auch für die geeignete Ausrüstung und würdigte das historische Ereignis mit einer eigens kreierten Kollektion.
    Zur Matterhorn Kollektion 2015