Bouldern
Preis
Bitte gib einen korrekten Preiswert an.
CHF
bis
CHF
Schließen Übernehmen Zurücksetzen

Chalk – das weiße Pulver für den Klettersport


Wer schon einmal in einer Boulderhalle oder gar im Freien an einer Felswand hing und schwitzige Hände bekam, weiß, dass Chalk wichtig und kaum mehr wegzudenken ist aus der Welt des Klettersports.


Unter Chalk versteht man nichts anderes als Magnesiumcarbonat. Dieses wird mit Kristallwasser verbunden und bildet ein weißes Pulver, das man hauptsächlich zum Klettern benötigt. Magnesiumcarbonat ist hygroskopisch und kann somit Feuchtigkeit binden. Diese Eigenschaft ist für begeisterte Kletterer besonders hilfreich, denn auf dem Weg nach oben verlieren die Hände aufgrund des natürlichen Schwitzens den Halt. Durch das Magnesiumcarbonat wird Feuchtigkeit gebunden und man erhält so den Halt, den man für das Klettern benötigt.


Ob fest, flüssig oder staubig – Magnesiumcarbonat in verschiedenen Formen


Ganz klassisch bietet sich der preiswerte Chalk-Würfel an. Damit der Würfel seine Form beibehält, wird ihm ein zusätzliches Bindemittel beigemischt – meist Seifenpulver. Der Würfel, der zusammen mit einem Chalk-Bag erhältlich ist, kann nach Belieben zerkleinert werden. Am besten funktioniert es, wenn man sich auf das geschlossene Chalk-Bag stellt und so den Würfel zerkleinert. Dieser kann dann in handlichen Stücken dem Kletterer zur Verfügung gestellt werden. Werden beim Klettern größere Mengen Chalk benötigt und möchte man seinen Chalk-Bag bis zum Rand füllen, so sollte man sich für die staubige und offene Variante entscheiden. Aufgrund der größeren Packungen gibt es positive Effekte beim Preis. Jedoch sollte man richtig dosieren, sonst kann sich der Vorteil aus der Verpackung schnell in „Staub“ auflösen.


Löst man Magnesiumcarbonat in schnell verdunstetem Reinigungsalkohol, so entsteht flüssiges Chalk. Das flüssige Chalk wird auf die Haut aufgetragen und bildet nach kurzer Trocknungszeit einen leichten Chalkfilm, der für einige Meter an der Wand ausreicht. Oft benutzen Kletterer das flüssige Chalk in Verbindung mit normalem Chalk, damit die Hände länger trocken bleiben.


Tipps und Tricks zum richtigen Umgang mit Chalk


Tipp 1: Wer beim Klettern ohne Chalk-Bag unterwegs ist, kann sich das Wunderpulver zum Beispiel auch auf den Oberschenkel auftragen. In brenzligen Situationen kann so binnen Sekunden wieder für trockene Griffe und Handflächen gesorgt werden. Tipp 2: Reinigung von Griffen ist wichtig. Zwar bindet das Magnesium die Feuchtigkeit, jedoch sollte es zum Beispiel in Kletterhallen öfters abgebürstet werden, da Magnesiumcarbonat durch den vermehrten Gebrauch vor allem an vorgefertigten Griffen haften bleibt und diese verschmutzt. Tipp 3: Beim Transport sollte darauf geachtet werden, dass das Chalk in einen zusätzlichen Behälter oder Beutel eingepackt wird. Ob flüssig, fest oder staubig aus der Tüte – in unserem Onlineshop findest du das passende Chalk für deine nächste Klettertour!


Mehr Weniger

Chalk (18 Artikel)

1
Information zu Liquid-Chalk

Liquid Chalk


Durch die flüssige Form zieht die Kletterkreide besonders schnell in die Haut ein und hält deine Finger länger trocken. Somit sparst du dir ständiges Nachchalken.



1

Chalk kaufen


Mit Chalk immer alles im Griff


Eine gute Technik und die besten Kletterschuhe der Welt nützen dir beim Sportklettern oder Bouldern herzlich wenig, wenn du aufgrund schwitzender Hände keinerlei Halt findest und ständig abrutschst. Ohne entsprechende Hilfsmittel wird so selbst die einfachste Kletterroute zur reinsten Nervensache. Abhilfe schafft hier das sogenannte Magnesiumcarbonat (MgCO3), das die Haut deiner Handinnenflächen dauerhaft trocken hält und so für optimalen Grip an künstlichen Griffen oder natürlichem Fels sorgt. SportScheck erklärt dir, worauf du beim Kauf von Chalk generell achten solltest und warum du beim Klettern oder Bouldern besser nicht darauf verzichten solltest.


Warum brauche ich Chalk zum Klettern und Bouldern?


Sportklettern wie auch Bouldern sind recht anstrengende Disziplinen, bei denen du mitunter so richtig ins Schwitzen kommst. Auch an den Händen. Sind die Handinnenflächen aber erst einmal verschwitzt, gibt’s kaum ein Halten mehr. Denn dann sorgen unzählige Schweißdrüsen für einen „schmierigen“ Feuchtigkeitsfilm auf der Haut, wodurch deine Finger deutlich schneller von künstlichen Griffen abrutschen und sogar raue Felsoberflächen kaum noch richtigen Halt bieten. Mithilfe von Chalk kannst du die Schweißbildung gezielt unterbinden bzw. reduzieren, da es überschüssige Feuchtigkeit zuverlässig aufnimmt. Magnesia trocknet deine Haut regelrecht aus, damit du länger in der Wand bleiben kannst.


GUT ZU WISSEN: In manchen Kletter- und Boulderhallen ist die Benutzung losen Chalkpulvers nicht gestattet. Hier musst du zu sogenannten Chalkballs oder Liquid Chalk greifen. Gleiches gilt für einzelne Klettergebiete, in denen die Verwendung von Magnesia aus Naturschutzgründen verboten ist.

Kaufberatung Chalk

Vier Tipps für die Verwendung von Chalk:


  • Chalk immer trocken und möglichst in einem wiederverschließbaren, luft- und lichtundurchlässigen sowie wasserdichten Gefäß lagern.

  • Mehr Chalk sorgt nicht automatisch für mehr Grip. Förmlich „zugestaubte“ Griffe können sogar das Gegenteil bewirken. Hier hilft nur noch Säubern mit einer speziellen Kletterbürste.

  • Bevor du zum Chalk greifst, solltest du dich immer zuvor erkundigen, ob du Magnesia in dem jeweiligen Klettergebiet überhaupt einsetzen darfst. In manchen Regionen ist es aus Naturschutzgründen verboten.

  • Durch die Benutzung von Chalk wird deine Haut recht stark beansprucht und trocknet regelrecht aus. Daher empfiehlt es sich nach dem Klettern oder Bouldern die Hände mit entsprechenden Cremes zu pflegen.


Die verschiedenen Arten von Chalk


In welcher Form kann ich Chalk kaufen?


Magnesiumcarbonat oder auch "Kalk" genannt wird sowohl als loses Pulver, als gepresster Block am Stück oder verpackt in einen Chalkball angeboten. Die Konsistenz und Feinheit des Pulvers kann je nach persönlichen Vorlieben individuell gewählt werden. Immer öfter sieht man in den Kletterhallen oder draußen am Fels auch die flüssige Form des weißen Powders. Das sogenannte Liquid Chalk besitzt dieselbe Funktion wie das reine Pulver, lässt sich allerdings deutlich leichter über die gesamte Handinnenfläche verteilen.


Loses Pulver:

Die meisten Boulderer und Klettersportler verwenden das leicht dosierbare Pulver, das sie zumeist im Chalkbag mit sich führen.


Chalk en Bloc:

Sieht aus wie ein riesiges Stück Kreide, ist aber nur verpresstes Pulver, um das Chalk besser transportieren, lagern und portionieren zu können. Für die Benutzung wird es einfach zerbröselt.


Chalkball:

Das Pulver befindet sich in einer Art Netzstrumpfsöckchen, um das Chalk besser in den Handflächen verteilen zu können. Es wird oft von Boulderern verwendet, da loses Powder in Boulderhallen meistens nicht verwendet werden darf.


Liquid Chalk:

Die flüssige Variante basiert auf einem schnell verdunstendem Reinigungsalkohol, das dich förmlich an der Wand kleben lässt und extrem schnell für trockene Hände sorgt.


KAUFTIPP: Damit du das Pulver überhaupt transportieren und auf dem Weg nach oben mitnehmen kannst, brauchst du unbedingt einen Chalkbag. Diesen kleinen Beutel kannst du mittels Karabiner an deinen Klettergurt hängen, damit das Magnesia immer griffbereit bleibt – egal wo du dich gerade in einer Kletterroute befindest.


Wie lange hält Chalk und worauf muss ich bei der Lagerung achten?


Magnesia oder Chalk besitzt im weitesten Sinne kein wirkliches Verfallsdatum und kann problemlos auch über mehrere Jahre hinweg gelagert werden. Da es schlecht wasserlöslich ist, aber Feuchtigkeit aufnimmt, kann es bei hoher Luftfeuchtigkeit mit der Zeit verklumpen. Daher empfiehlt es sich, Chalk möglichst trocken und in einer Plastiktüte verpackt zu lagern. Sollte es doch feucht geworden sein, einfach auf die Heizung legen und austrocknen lassen. Danach kann es problemlos zerdrückt und portioniert werden.


Bei Liquid Chalk solltest du regelmäßig die Flasche schütteln und relativ zügig verbrauchen innerhalb von ein bis zwei Jahren verbrauchen, sonst löst sich die Flüssigkeit in ihre Bestandteile auf und verwandelt sich in eine seifige Substanz.